Diese Seite wurde im August 2012 zuletzt angepasst.

Pluto

Sie befinden sich hier: Welt der Zahlen >> Das Sonnensystem >> Pluto

Pluto hat seinen Status als Planeten eingebüsst und wird seid 2006 nur noch als Zwergplanet geführt.

Perihel (größte Sonnennähe)

4.345.302.000 km (29,58 AE)

Aphel (größte Sonnenferne)

7.218.666.000 km (49,14 AE)

siderische Umlaufzeit

247,7 Jahre

synodische Umlaufzeit

366,7 Tage

Bahnexzentrizität

0,25

mittlere Bahngeschwindigkeit

4,7 km/s

Masse in Erdmassen

~ 0,1

Dichte

~ 4 g/cm

Entweichgeschwindigkeit *

~ 4 km/s

Rotationszeit am Äquator

153 Stunden 17 Minuten

Temperatur

-230° C

Größte Erdnähe

4.218.968.000 km (28,72 AE)

* Die Entweichgeschwindigkeit ist nötig, um der Anziehungskraft des Planeten zu entkommen. Sie ist für die Raumfahrt wichtig.

Die Plutomonde

Der 1978 gefundene Mond heisst Charon. Er hat einen Durchmesser von 1.170 km und umkreist den Pluto in einem Abstand von 19.000 km.
2006 wurden die beiden Monde Nix und Hydra entdeckt.
Im Jahr 2011 haben amerikanische Astronomen einen weiteren Mond ausgemacht. Dieser ca. 34 km durchmessende Mond hat noch keinen Namen und wird noch unter der Bezeichnung P4 geführt.
Im Jahr 2012 hat das Weltraumteleskop Hubble auch noch einen fünften Mond entdeckt. Er trägt die vorläufige Bezeichnung P5. Er ist unregelmäßig geformt und hat zwischen 10 und 25 km Durchmesser. Er umkreist den Pluto in 95.000 km Abstand.
Charon: Der Name stammt aus der griechischen Mythologie. Er ist der  Fährmann, der die Toten über den Styx, den Grenzfluß zur Unterwelt, brachte; eine dem Toten in den Mund gelegte Münze (Obolus) galt als Fährgeld.
Nix: Hiermit ist der Wassermann gemeint. So werden alle Wassergeister genannt. Der weibliche Gegenpart ist die Nixe. Weitere Namen für den Wassermann sind u. a. Neck, Nickert oder auch Nöck.
Hydra:
Ein schlangenähnliches Wesen aus der griechischen Mythologie mit neun Köpfen. Wurde von Herkules im Auftrag von König Eurystheus getötet. Da aus einem abgeschlagenen Kopf immer wieder zwei neue Köpfe nachwuchsen, wurden die wunden Hälse sofort mit einer Fackel ausgebrannt. Dazu bekam Herkules die Hilfe von Iolaos.

Hier ist die elliptische Bahn des Pluto um die Sonne dargestellt (der Kreis stellt die Neptunbahn dar). Seine Bahn liegt teilweise sogar innerhalb der Neptunbahn. Dessen Bahn hat zwar auch eine hohe  Abweichung, diese ist aber bei diesem Maßstab kaum sichtbar.